Gepriesen sei, der da kommt im Namen des Herrn! (Teil 1)

This post is also available in: enEnglish frFrançais pt-brPortuguês nlNederlands zh-hans简体中文 itItaliano

Gepriesen sei, der da kommt im Namen des Herrn! (Teil 1)

Eines der bedeutsamsten Gebete für das Kommen des Messias ist:

ברוך הבא בשם ה’ , Baruch Haba b’shem Adonai

Gepriesen sei, der da kommt im Namen des Herrn.

Wir finden es ZWEIMAL im Matthäus Evangelium. Der erste Kontext ist die jubelnde Menge beim „triumphalen Einzug“ in Jerusalem. Als Jeschua auf einem Esel in die Stadt einzog, breitete die Volksmenge ihre Kleider auf dem Weg aus, schwenkte Palmzweige und rief:

“Hosha’-Na dem Sohne David. Gepriesen sei, der da kommt im Namen des Herrn.” Mat 21:9

Der zweite Kontext ist wieder Jerusalem, ein paar Tage später, als Jeschua dort über die Endzeit predigte und lehrte und dabei die religiösen Führer für ihre Scheinheiligkeit zurechtwies:

Jerusalem, Jerusalem, die du tötest die Propheten und steinigst, die zu dir gesandt sind! wie oft habe ich deine Kinder versammeln wollen, wie eine Henne versammelt ihre Küchlein unter ihre Flügel; und ihr habt nicht gewollt! Siehe, euer Haus soll euch wüst gelassen werden. Denn ich sage euch: Ihr werdet mich von jetzt an nicht sehen, bis ihr sprecht: Gelobt sei, der da kommt im Namen des Herrn! Mat 23:37

Bedingter Zweifacher Einzug

Somit haben wir einen “triumphalen Einzug“ in der Vergangenheit (Matthäus 21) und einen in der Zukunft (Matthäus 23). Dieser zukünftige bezieht sich auf die Parusie. Er wird dem ersten Einzug ähnlich sein, doch um vieles herrlicher und „triumphaler“. Reitend auf einem weißen Pferd wird Jeschua von einer unübersehbar großen Menschenmenge aus allen Nationen willkommen geheißen werden.

Jeschua sagte, ” Ihr werdet mich von jetzt an nicht sehen, bis…“ Diese Aussage könnte sowohl negativ als auch positiv verstanden werden, als Bestrafung und Verheißung. Zunächst wird die Stadt zerstört werden. Dann aber zu einem Zeitpunkt in der Zukunft muss sie wieder hergestellt werden.

Nach einer solchen Wiederherstellung wird die Zeit kommen, wenn die Bewohner von Jerusalem IHN mit dem Ruf “Baruch Haba!” willkommen heißen. Bis dies geschieht, wird Er nicht zurückkehren. Dann, wenn es geschieht, kommt Er zurück. Und es wird geschehen. Dies sind sowohl Vorhersage wie auch Voraussetzung.

Warum müssen diese Ereignisse zuerst geschehen?-  Genau deshalb, weil der Messias zweimal kommen muss: beim ersten Mal, um als sühnendes Opfer zu leiden; beim zweiten Mal, um als König zu herrschen und zu regieren.

Nach der Kreuzigung Jeschuas musste die Stadt zerstört werden. Genau zu der Zeit begann man die Heilsbotschaft in der ganzen Welt zu verkünden. Heute, nach vielen Jahren, hatte somit jede Nation die Möglichkeit, Errettung zu empfangen. Die internationale Ecclesia ist gewachsen und besteht aus wahren Christen aus allen ethnischen Völkergruppen.

Jetzt ist die Zeit für Israel gekommen, wiederhergestellt zu werden und bereit zu sein, Jeschua ihren Messias zurückzurufen. Dieses Mal wird Ihn aber nicht nur Israel zujubeln, sondern der Überrest von Menschen aus allen Stämmen und Sprachen und Nationen.

Nächste Woche werde ich über die internationale Voraussetzung für das Kommen Jeschuas sprechen.

Print Friendly, PDF & Email
By | 2019-10-21T14:22:50+00:00 September 27th, 2019|Unkategorisiert|0 Comments

Leave A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.