Gesegnet Sei Der Da Kommt! (Teil 2)

This post is also available in: enEnglish frFrançais pt-brPortuguês nlNederlands zh-hans简体中文 itItaliano csČeština

Gesegnet Sei Der Da Kommt! (Teil 2)

Jeschua ist der König der Juden und der König der Könige. Er ist der Sohn Davids und der Sohn Gottes. Er ist der König von Israel und das Haupt der Gemeinde. Darum muss Sein letzter triumphaler Einzug sowohl eine internationale wie auch israelitische Dimension haben.

Ebenso muss die Verheißung Seines Kommens eine internationale wie auch israelitische Vorbedingung beinhalten. Die israelitische haben wir gerade in Matthäus 23 gelesen; die internationale steht in Matthäus 24.

“Und es wird gepredigt werden das Evangelium vom Reich in der ganzen Welt zu einem Zeugnis über alle Völker, und dann wird das Ende kommen“ – Math. 24,14.

Somit gibt es zwei Hauptthemen hinsichtlich des Gottesreiches, welche  das Zweite Kommen Jeschuas vorbereiten: Zuerst muss das Evangelium allen Nationen verkündigt werden; dann muss die Wiederherstellung Israels (sowohl physisch als auch geistlich) geschehen.

Diese beiden Themen vom Königreich lassen sich in Hunderten von Versen in der gesamten Bibel finden. Sie werden ganz einfach und kurz von Jeschua in Matthäus 24 und 23 zusammengefasst. Diese könnte man als die beiden allgemeinen Vorbedingungen für die Wiederkunft Jeschuas ansehen.

Wenn Jeschua zurückkommt, wird Er Sein Tausendjähriges Messianisches Königreich auf Erden errichten. Jerusalem wird die Hauptstadt dieses Königreiches sein; alle Nationen werden in Frieden und Wohlstand leben; der Widersacher wird für  tausend Jahre gefesselt,  und von der Bildfläche verschwunden sein (Jesaja 2, Offenbarung 20, usw.)

Dämonischer Widerstand

Während die Errichtung des Königreiches von Jeschua wahrlich wunderbare Nachricht für das Menschengeschlecht ist, so ist sie schlechte Nachricht für die Dämonen. Darum werden die beiden „Voraussetzungen“ für das Zweite Kommen zu den beiden Angriffszielen im geistlichen Kampf werden. Die Mächte des Bösen wissen, dass sie  bei der Ankunft Jeschuas zerstört werden, und darum streben sie danach, diese beiden Voraussetzungen zu stoppen.

Satan kämpft gegen diese beiden Dinge: die Verkündigung des Evangeliums vom Gottesreich unter den Nationen, und die Wiederherstellung des Königreiches in Israel. Wir alle in der internationalen ecclesia und wir, die zum messianischen Überrest Israels gehören, richten unablässig unseren Dienst darauf aus, jene beiden Vorbedingungen voranzutreiben. Darum werden wir auch zur Zielscheibe dämonischer Angriffe.

Den König Willkommen Heißen

Der Satz “Baruch Haba” (sei willkommen) wird in der hebräischen Kultur bei drei Gelegenheiten gebraucht. Zum einen grüßt man damit jeden, der in dein Haus eintritt. Beim zweiten Mal heißt man den Bräutigam bei der Hochzeitszeremonie willkommen, wenn er kommt, um seine Braut in Empfang zu nehmen. Beim dritten Mal, wie wir bereits gesehen haben, wird der König von Israel in Seiner Hauptstadt  Jerusalem im Augenblick Seiner Amtseinführung begrüßt.

So lasst uns alle zusammen einstimmen in den Willkommensgruß  an Jeschua: „Baruch Haba“ und „Maranatha – sowohl in Israel als auch in den Nationen. Jeschua, Du bist wieder willkommen auf unserer Erde. Du bist wieder willkommen bei uns, um Deine geheiligte und herrliche Braut in Empfang zu nehmen. Du bist wieder willkommen bei uns, um in Deinem Königreich zu herrschen und zu regieren. Gesegnet ist Der da kommt, Jeschua, König, Messias.

Lies den Teil 1 HIER!

Print Friendly, PDF & Email
By | 2019-10-21T14:23:24+00:00 Oktober 4th, 2019|Unkategorisiert|0 Comments

Leave A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.