Reife – von schädlichem Gruppenegoismus hin zu dem großen Ganzen

This post is also available in: enEnglish frFrançais esEspañol pt-brPortuguês ko한국어 nlNederlands zh-hans简体中文 itItaliano ja日本語 plpolski csČeština daDansk

Reife – von schädlichem Gruppenegoismus hin zu dem großen Ganzen

Als ich ein Kind war, da redete ich wie ein Kind und dachte wie ein Kind und war klug wie ein Kind; als ich aber ein Mann wurde, tat ich ab, was kindlich war.

(1.Korinther 13:11)

Ein kleines Kind ist der Mittelpunkt seiner Welt – ohne ein Bewusstsein dessen, wie klein es tatsächlich ist. Sein eigener Wille und seine Wünsche sind das einzige, was zählt. Zwei Kleinkinder in einem Raum beachten sich gegenseitig vielleicht gar nicht. Jedes spielt sein eigenes Spiel, meldet Hunger an und macht ein großes Durcheinander ohne aufzuräumen. Sie haben ihre Art Dinge zu tun, eine andere Art kennen sie nicht. Kleinigkeiten werden ihre Aufmerksamkeit auf sich ziehen und sie zum Lachen oder Weinen bringen, sie eifersüchtig oder traurig stimmen. Sie kennen nur den Moment und nicht das größere Bild. Wenn ein Erwachsener sich so verhält, ist das kindisch. Dies ist nicht zu verwechseln mit „kindlicher Unschuld“.

Eine Erscheinungsform von kindischem Verhalten im Erwachsenenalter ist “toxic tribalism” – schädlicher Gruppenegoismus: mein Volk, meine Gruppe, meine Familie muss Erfolg haben, koste es, was es wolle, egal was falsch oder richtig ist. Das soll nicht heißen, dass Völker in Gottes Augen nicht wichtig sind – die Schrift zeigt uns ganz klar, dass das Handeln Gottes zu tun hat mit den Völkern dieser Welt. Schädlicher Gruppenegoismus (“Toxic tribalism”) ist die Perversion von gesunder gemeinschaftlicher Identität.

Es ist kein Zufall, dass Paulus nach seinen Bemerkungen über das Reden über „Reife“ spricht. „Prophetisches Reden“, „Zungenreden“ und „Erkenntnis“ werden vergehen (1.Kor. 13:8) – sie sind Stückwerk und zeitlich. Unsere Welt wird überflutet von Worten und Meinungen und wer eine Meinung vertritt, hat immer recht – zumindest in seinen Augen. Einem Artikel der Washington Post zufolge bräuchte man 305 500 000 000 Seiten, um das gesamte Internet auszudrucken. Viel Spaß beim Lesen!

Meinungen beeinflussen prophetisches Reden, weil wir Menschen sind, deren „Wissen und prophetisches Reden Stückwerk“ ist (1.Kor. 13:9) und die keinen uneingeschränkt offenen Kanal zu Gott hin haben. Und doch werden wir gleichzeitig ermahnt Prophetie nicht zu verachten (1.Thessalonicher 5:20). Prophetie ist wichtig, aber nicht das Wichtigste.

Paulus verbindet Reife, Erwachsensein, Mannesalter mit etwas Bleibenderem: “Nun aber bleibt Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; die Größte aber von diesen ist die Liebe.“ (V.13)

Die Welt braucht „Väter“, die wirklich lieben, erfüllt mit Glaube und Hoffnung. Solche, deren Blick über ihre eigenen Bedürfnisse und die Bedürfnisse ihrer Gruppe hinaus reicht bis zu dem größeren Bild des Königreiches Gottes. Ihre Unterhaltung kehrt nicht ständig zurück zu ihnen selbst, ihrer Meinung, ihrer Gruppierung, ihrem Gewinn, ihrer Ehre. Sie opfern sogar einen berechtigten Fokus auf sich selbst um andere in den Blick zu nehmen – selbst dann, wenn diese anderen fordernd oder aufdringlich auftreten. Sie umarmen diese anderen selbst in deren Unreife oder Sünde, ohne sie kontrollieren zu müssen.

In der politischen Welt nennt man solche Menschen „Staatsmänner“ – Politiker, die über ihre eigene Partei und Wiederwahl hinaussehen. Im Leib Christi sind manche dieser Leute wahrhafte „Apostel“ – solche mit einem Maß überregionaler Verantwortlichkeit für Gemeinden und Gemeindegründungen, fähig ein bunt zusammengewürfeltes Team als Hirte zu leiten, oft unter großem persönlichen Einsatz. In der Familie sind solche Menschen natürlich „Väter“ – weder missbrauchend noch abwesend, sowohl physisch als auch emotional. So ein Mensch hat „das Kindliche abgetan“ und „wurde ein Mann“.

Ein vorrangiges Ziel Gottes in der Endzeit ist es in all den verschiedenen Bereichen eine letzte Generation von Vätern zu erwecken, die aufstehen gegen die hereinbrechende Flut von Dunkelheit und sich schützend vor die stellen, die ihnen anbefohlen sind. Der Leib Christi muss für sie einstehen, sie anerkennen und unterstützen. Ohne ihre Anwesenheit wird es in einer großen und unaufhaltsamen Talfahrt Richtung Abgrund gehen. Wenn du einer von ihnen bist, ist es jetzt Zeit aufzustehen!

Siehe, ich will euch senden den Propheten Elia, ehe der große und schreckliche Tag des HERRN kommt. Der soll das Herz der Väter bekehren zu den Kindern und das Herz der Kinder zu ihren Vätern, auf dass ich nicht komme und das Erdreich mit dem Bann schlage.“ Maleachi 4:23-24

Print Friendly, PDF & Email
By | 2019-12-09T11:25:45+00:00 Dezember 9th, 2019|Unkategorisiert|0 Comments

Leave A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.